USA: Neues SSB-CB-Funkgerät von President

 

President Electronics USA hat für den US-amerikanischen Markt ein neues SSB-CB-Funkgerät mit der Bezeichnung “McKinley USA” herausgebracht.

Das in Vietnam produzierte Gerät ist sehr kompakt ausgeführt (170x150x52 mm) und verfügt über die Modulationsarten AM und SSB (FM ist ist in den USA nicht erlaubt) sowie einen Empfänger für die in den USA üblichen NOAA-“Wetterkanäle” im 162-MHz-Bereich..

CB-Funk-Insider Simon Parker (“Simon the Wizard”) hat vom französischen Präsident-Mutterkonzern vorab ein Muster des “McKinleyUSA” erhalten und präsentiert dies in einem YouTube-Video unter youtu.be/UhAkHRudodU. Bilder vom “Innenleben” des Geräts sind unter radioaficion.com/cms/president-mckinley-usa zu finden.

Die Modellbezeichnung “McKinley” ist bei President nicht neu: Bereit in den Siebziger und Achtziger Jahren gab es PresidentGeräte mit dieser Bezeichnung.

Das neue “McKinley USA” wird vom Hersteller derzeit für 299 US-Dollar angeboten. Ob es auch eine Version für den europäischen Markt geben wird, ist unbekannt.

– wolf –

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

 

Hamburg: Relais-Störer zu Geldstrafe verurteilt

 

Ein Hamburger Funkamateur ist am 1. Dezember 2016 wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das berichtet der Nord-Ostsee-Rundspruch unter Berufung auf den Hamburg-Rundspruch.

Dem Funkamateur wurde vorgeworfen, im Jahre 2015 über das 70-cm-Relais DF0HHH mehrfach und über einen längeren Zeitraum Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen und volksverhetzende Äußerungen verbreitet zu haben.

Die Verhandlung fand vor dem Amtsgericht Hamburg-Altona statt. Nach der Anhörung zahlreicher Zeugen und der Vorlage von Material der Bundesnetzagentur (darunter Tonaufnahmen der Relais-Aussendungen) kam das Gericht zu dem Schluss, dass die Vorwürfe zutreffend sind. Es verurteilte den Angeklagten zu einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen.

Auf die Herausgabe der zur Tat benutzten Geräte, die zuvor bei einer Haussuchung sichergestellt wurden, verzichtete der Betroffene.

Der Verurteilte kann gegen das Urteil innerhalb einer Woche Berufung eingelegen.

– wolf –

Aufgrund von Hinweisen aufmerksamer Leser haben wir die ursprünglich falsche Jahreszahl der Tatbegehung berichtigt..

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Neue Mitglieder im November!

 

Die Hotel November DX Group begrüßt ihre neuen Mitglieder

13HN554 Wolfsong Klaus 55444 Dörrebach RP
13HN468 Trinkfix Thomas 09468 Geyer SN
13HN296 DL2FDJ Hagen 67734 Sulzbachtal RP
13HN428 Oscar 03 Michael 65934 Frankfurt a.M. HE
13HN114 13CT0014 Kalle 62169 Friesoythe NI
35HN120 Jagdpfeil Werner 5303 Thalgau AUS
13HN158 Alpha Lima Klaus 31582 Nienburg NI
13HN423 13CT1783 Michael 32423 Minden NW
13HN461 Mac Gyver Simon 14612 Falkensee BB
13HN167 13CT167 Sascha 46539 Dinslaken NW
13HN350 Pluto Michael 35075 Gladenbach HE
13HN337 Jonny 66740 Saarlouis SL
13HN828 Darkforest Marco 63828 Kleinkahl BY
13HN8837 Petter Patric 57339 Erndtebrück NW
13HN681 Fox2 Jan 68163 Mannheim BW
13HN886 Radiator Michael 91052 Erlangen BY
13HN630 Tom 63071 Offenbach HE

Wir wünschen EUCH in und mit dieser Gemeinschaft viel Spaß und immer gute DX Verbindungen….
Vy 73 vom HNDX Team

Neue Fassung der “VVNömL” erschienen – für CB-Funk nichts Neues

 

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 21. November 2016 eine neue Fassung der “Verwaltungsvorschriften für den nichtöffentlichen mobilen Landfunk”(VVNömL) veröffentlicht.

In der VVNömL sind Regelungen (z.B. zur Frequenzvergabe an bestimmte Bedarfsträger) für solche Funknutzungen festgelegt, die zum “nichtöffentlichen mobilen Landfunkdienst” zählen. Dazu gehören neben Betriebsfunk und anderen Funkanwendungen auch der CB-Funk.

Der Eintrag zu CB-Funk in den VVNömL ist unverändert geblieben; er beschränkt sich im Wesentlichen auf die Regelungen, die nicht europäisch harmonisiert sind. Dazu gehören eine Auflistung der Frequenzen des “nationalen Erweiterungsbereichs” (Kanäle 41 bis 80) und die “Liste der Landkreise, Städte und Regionen, in denen die Kanäle 41 bis 80 von ortsfesten CB-Funkstellen nicht bzw. nur auf Antrag standortbezogen genutzt werden dürfen”.

Diese Angaben sind auch in der Allgemeinzuteilung für den CB-Funk enthalten. Insofern enthalten die VVNömL keine weiterreichenden Informationen, die für CB-Funker von Belang sind.

Die VVNömL können im Internet unter http://tinyurl.com/vvnoeml2016 heruntergeladen werden.

– wolf –

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

USA: Neues Gesetz soll Rechte der Funkamateure stärken

 

Das US-amerikanische Repräsentantenhaus hat am 13. September 2016 ein Gesetz gebilligt, das die Situation der Funkamateure in den USA verbessern und ihre Rechte stärken soll.

In dem sog, “Amateur Radio Parity Act” (H. R. 1301) wird darauf hingewiesen, dass die mehr als 730.000 Funkamateure ein den USA einen “fruchtbaren Boden” bilden für die Ausbildung in moderner Kommunikation und Elektronik sowie für die Notfall-Kommunikation, ohne dass dem Steuerzahler dadurch Kosten entstehen. Es bestehe deshalb ein starkes staatliches Interesse an der Arbeit der Funkamateure. Häufig gebe es aber Einschränkungen, durch die die Arbeit der Amateure behindert wird.

Mit dem Gesetz soll unter anderem bewirkt werden, dass Gemeinden und örtliche Nachbarschaftsverbände (sog. “Neighborhoods”) bestehende Nutzungsbeschränkungen für Funkamateure aufheben. Es soll den Amateuren insbesondere auch ermöglicht werden, effektive Außenantennen zu errichten.

Das Gesetz ist noch nicht in Kraft; es muss noch den US-Senat passieren und anschließend vom Präsidenten unterzeichnet werden.

– wolf –

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Bundestagsfraktion “DIE LINKE” stellt Kleine Anfrage zu EMV

 

Die Bundestagsfraktion der Partei ” DIE LINKE” hat am 16. November 2016 eine Kleine Anfrage zum Thema “Elektromagnetische Verträglichkeit” an die Bundesregierung gerichtet.

Anlass ist das novellierte EMVG, das der Deutsche Bundestag am 29. September 2016 verabschiedet hatte (das Funkmagazin berichtete).

“DIE LINKE” weist in ihrer Kleinen Anfrage u.a. auf die unzulänglichen Eingriffsbefugnisse der Bundesnetzagentur (BNetzA) bei der Ermittlung und Beseitigung von Funkstörungen hin. Sie verweist auch auf die kritischen Stellungnahmen des “Runden Tisches Amateurfunk” (RTA) im Vorfelde der Gesetzgebung, die letztlich vom Gesetzgeber vollständig ignoriert wurden.

Die Fraktion stellt deshalb der Bundesregierung 20 Fragen, bei denen es insbesondere um die Anzahl und Bearbeitung von Funkstörungen, die Sicherstellung der EMV-Konformität von Elektrogeräten im Rahmen der Marktaufsicht und den Stellenwert des Amateurfunkdienstes in Krisensituationen geht.

Der vollständige Wortlaut der Kleinen Anfrage kann als Bundestags-Drucksache 18/10367 unter dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/103/1810367.pdf vom Server des Deutschen Bundestages abgerufen werden.

– wolf –

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de